Brand-Metallverarbeitung.de

Aktuelles





Gewerbelauf: Wanderpokal geht an Picard

29.07.2018

Obertshausen - Zum siebten Mal hat die Physiotherapiepraxis Reha-Point in den Hausener Samerwiesen einen Gewerbelauf zugunsten mehrerer Hilfsorganisationen veranstaltet. Neben Betriebsmannschaften beteiligten sich Vereinsgruppen und Einzelsportler. Von Michael Prochnow

Außerdem starteten Eltern und Kinder. 
Ganz vorne stehen in den Hausener Samerwiesen kleine Jungs und Mädchen mit Lauf- oder Fahrrädchen, knallbunten Helmen und großen Startnummern auf der Brust oder am Lenker. Dahinter haben die Mütter mit Kinderwagen Aufstellung bezogen – moderne Sportwagen mit hohem Fahrwerk und ein nostalgisches Modell mit großen Speichenrädern, Chromgestell und einem Chassis im Körbchendesign. Eine Mama im Rollstuhl fährt ihren Filius auf dem Schoß. Andere haben den Nachwuchs in einer Bauchtrage dabei. Das Team der Physiotherapiepraxis Reha-Point, das den Gewerbelauf veranstaltet, steht in mintfarbenen Hemden am Start und klappert mit aufgeblasenen Fan-Sticks.

Moderator Thomas Zeiger zählt den Countdown runter, dann lassen einige Therapeutinnen Hand-Konfetti-Kanonen krachen, die Glitzerschnipsel über Kinder und Eltern regnen lassen. So traben sie gut gelaunt am Wiesenhof vorbei und die Rodau entlang. Die Hebammen Janina Müller und Katja Kilian sowie die Fitness- und Gymnastiklehrerin Nina Scheurer begleiten die Starter.

Sie haben den Lauf organisiert und verbreiten familiäre Atmosphäre in der Gruppe, die vorwiegend aus Kunden besteht. Mehr als 100 Teilnehmer sind am Nachmittag auf der Drei-Kilometer-Strecke unterwegs. Am Abend gehen rund 340 Läufer an den Start. Ihre Fünf-Kilometer-Tour führt über die Fußgängerbrücke an der Rodau in den Wald in Richtung Friedhof und zurück. Wer die Zehn-Kilometer-Version wählt, absolviert die Runde zweimal.

18 Mannschaften waren gemeldet. Die Laufzeiten sind Nebensache, es zählt allein die Gruppengröße. Als Sieger zeichnen die Initiatoren Sabine und Jochen Tkaltschewitsch das Team von Lederwaren Picard aus mit 37 Mitarbeitern und Freunden. Die größte Gruppe stellt „Yallah“ von der Malteser Flüchtlingshilfe mit 50 Migranten und Helfern. „Schade, wir sind noch sieben Leute mehr als im vergangenen Jahr und wollten unseren Titel aus 2017 verteidigen“, bedauert Katy Walther von der Flüchtlingshilfe der Malteser, dass sie diesmal außer Konkurrenz dabei waren. „Auch die Geflohenen haben Geld gespendet, sie wollen etwas zurückgeben in die Gesellschaft, deshalb sind wir immer dabei.“ Der Wanderpokal geht also an Vertreter des Taschenherstellers, alle Kinder bekommen Medaillen.

Mit einheitlicher Sportkleidung rennen auch Aktive von den Stadtwerken Mühlheim, der Handball-Sportgemeinschaft Obertshausen-Heusenstamm, Rudolph-Galabau, Stadt Obertshausen, Mühle Verpackungen, Metallverarbeitung Brand, DLRG, Dein Handyberater, Sportvereinigung Hainstadt sowie Magna und Enricon. Auch Vertreter des Kinderhospiz’ Bärenherz aus Wiesbaden sind dabei. Die Einrichtung erhält einen Teil des Erlöses aus Startgebühr sowie Verkauf von Speisen und Getränken. Ebenso werden die Clowndoktoren bedacht.

Neben DJ Leo alias Wolfgang Buchberger vom Bauhof sorgt das Duo Music Motivation für Unterhaltung. Und Spanier Elias Feijoo Gomez begleitet die Geselligkeit bei Bratwurst und selbst gebackenen Kuchen mit temperamentvollen Sommerklängen.


Quelle: op-online.de

 
Gewerbelauf 2018
Gewerbelauf 2018
Gewerbelauf 2018
Gewerbelauf 2018
Gewerbelauf 2018
Gewerbelauf 2018






Obertshausener Gewerbelauf: Rekord mit 500 Startern

04.07.2017

Obertshausen - Bereits zum sechsten Mal gingen Firmen und Vereine auf die Straße und in den Wald: Am Wochenende startete der Gewerbelauf in den Samerwiesen mit einer Rekord-Teilnehmerzahl und erneut zugunsten von drei Hilfsorganisationen. Von Michael Prochnow

Durch den Eisenzaun des Nachbarn dringt der Qualm vom Grill, ein Helfer im gelben T-Shirt der Praxis Reha-Point dreht hastig Brat- und Rindswürste auf dem Rost. Nebenan stehen sie Schlange für ein Pils. Oder für ein Wasser. In den Samerwiesen stieg nämlich kein gewöhnliches Sommerfest. Das 18-köpfige Team, das sich sonst der Prophylaxe, Physiotherapie und Rehabilitation verschrieben hat, startete nun den „J.P. -Morgan-Lauf von Hausen“, wie Moderator Thomas Zeiger verglich. Bereits am Nachmittag gingen 70 vorwiegend weibliche Starter mit Babys und Kleinkindern auf die Strecke. Sie schoben im Laufschritt ihren Nachwuchs in Kinder- und Sportwagen vor sich her oder ließen die Sprösslinge auf Laufrädern flitzen. Sie gehören zur Hebammengruppe des Reha Point um Katja Kilian, die sich regelmäßig in den Räumen im Hausener Südosten trifft.

Kurz vor dem Start stehen Teams beieinander, sie sind meist am Dress zu erkennen. Viele verbreiten neben dem Firmen- oder Vereinsnamen als Aufdruck Botschaften: „Willst du mit mir laufen“, fragen die Mitarbeiter des Lederwaren-Herstellers Picard. „Ja – unbedingt – auf jeden Fall“ lässt der Schriftzug mit Ankreuzkästchen neben jedem Begriff zur Auswahl. „Wir machen das“ versprechen die Kollegen von den Mühlheimer Stadtwerken auf orange, „A-Klasse tschau“ jubeln Fußballer.

Nie waren es so viele. 2002 hat die Praxis mit rund 300 Teilnehmern angefangen, diesmal waren etwa 480 Läufer angemeldet, und Moderator Zeiger sollte Recht behalten: Durch eine Reihe Nachmeldungen knackten die Organisatoren die 500er Grenze. Das ließ die beiden jungen Damen der Clown-Doktoren noch fröhlicher hüpfen, denn ein Drittel des Erlöses fließt in ihr Projekt. Clown-Doktoren versuchen in Kliniken des Rhein-Main-Gebiets kranke Kinder aufzuheitern, das fördere erwiesenermaßen den Heilungsprozess. Weitere Teile des Gewinns gehen an die Hilfe für krebskranke Kinder und das Kinderhospiz Bärenherz in Wiesbaden.

Drei Strecken stehen zur Wahl: Eine Runde ist drei Kilometer lang. Sie führt auf die Birkenwaldstraße, über Feldwege zur Fußgängerbrücke über die Rodau, durch den Wald gen Norden und zurück. Die Fünf-Kilometer-Tour ist bis kurz vor den Friedhof verlängert, wer zehn Kilometer rennen wollte, absolvierte diese Strecke ein zweites Mal. Wer seine Laufzeit wissen wollte, musste selbst stoppen.

Reha-Point-Chefin Sabine Tkaltschewitsch und Ehemann Jochen überreichten auf der Bühne zunächst Medaillen an alle Mädchen und Jungen, die dabei waren. Der große Wanderpokal ging an die Mannschaft mit den meisten Läufern. Das war mit 42 Aktiven die Gruppe Yallah der Flüchtlingshilfe, was im Türkischen so viel wie „Auf!“, „Los!“ heißt. Und damit nicht genug, Tabea Münch, eine der engagierten ehrenamtlicher Helferinnen, gewann ein Wochenende mit einem SUV des Autohauses Schewe aus Groß-Umstadt. Auf Platz zwei landeten die Turngemeinde und die Firma Picard mit jeweils 32 Aktiven. Viel Lob gab es außerdem für DJ Leo alias Wolfgang Buchberger vom Bauhof.

Quelle: op-online.de
 
Gewerbelauf 2017
Gewerbelauf 2017
Gewerbelauf 2017
Gewerbelauf 2017
Gewerbelauf 2017






Obertshausener Gewerbelauf bewegt Jung und Alt

24.06.2016

Gewerbelauf 2016

5. Obertshäuser Gewerbelauf in den Samerwiesen, 24.06.2016 Start ab 16:00 Uhr.
 
Auch die Firma Brand war wieder mit 20 Teilnehmern beim diesjährigen Gewerbelauf in den Samerwiesen am Start
und belegte mit seiner Teilnehmerzahl den 4 Platz!
Erstplazierungen der Vorjahre:
 
2012       Brand Metallverarbeitung GmbH
2013       Premium Mobile
2014       Hausmeisterservice Fischer
2015       Karl Mayer
2016       RHI Roland Herrtwich
 
Das Startgeld ging wieder an das Kinderhospiz Bärenherz in Wiesbaden und den Clown Doktoren!
 
Gewerbelauf 2016

Zum fünften Mal richtete der Reha Point mit dem Team um Sabine Tkaltschewitsch den Gewerbelauf aus. Die Resonanz war wieder äußerst erfreulich. Foto: pro

Obertshausen (pro) – Durch die Samerwiesen, um den Wiesenhof, gen Süden entlang der Rodau und über die kleine Brücke in den Wald. Von dort Richtung Norden, zur Teutonia und zurück: Die Strecke war auch bei der fünften Auflage des Gewerbelaufs dieselbe, die Sieger sind andere.

Bei den Strecken über drei, fünf und zehn Kilometer zählt nicht die Schnelligkeit, sondern die Größe, Und die größte Gruppe war am vergangenen Freitag die der Firma Herrtwich, die exakt 54 Läufer auf die Beine brachte und so den Wanderpokal für die stärkste Truppe holte. Ihnen folgten auf dem Fuße 44 Mitglieder der Turngemeinde Obertshausen, 40 Jugendfußballer der TSV Lämmerspiel und 20 Starter im Trikot der Firma Metallbau Wolfgang Brand.

Die Benefiz-Veranstaltung erbrachte aber noch einen weiteren Rekord: Mit der 90-jährigen Hanne Prosek ging die älteste Teilnehmer auf die Tour. Die ehemalige Lehrerin der Joseph-von-Eichendorff-Schule machte sich mit Nordic-Walking-Stöcken auf den Weg. Mit von der Partie waren aber auch Knirpse mit Laufrädern und Sportler im Rollstuhl. Bereits am Nachmittag bewältigte die Hebammengruppe mit zwei Dutzend Müttern die kleine Strecke, sie schoben ihren Nachwuchs in Sportwagen. Insgesamt hatten sich 365 Aktive beteiligt, und das trotz sommerlicher Hitze, quälender Schwüle und drohender Gewitter.

Über Wochen vorbereitet

Die Initiative entsprang dem Hause Reha Point, der Physio-Praxis im Neubaugebiet im Osten Hausens. Inhaberin Sabine Tkaltschewitsch, Ehemann Jochen und rund 20 Mitarbeiterinnen in den grasgrünen Hemden hatten die Aktion über Wochen vorbereitet. Am Veranstaltungstag nahmen sie die Anmeldungen entgegen, grillten mit Ehemännern und Freunden Bratwurst, verkauften Kuchen und schenkten Mineralwasser und Weizenbier aus.

Gleich drei ehrenwerte Ziele motivierten die Helfer: Das Kinderhospiz Bärenherz aus Wiesbaden bekommt ein Drittel des Erlöses, der Verein stellte sich mit Faltblättern und Teddybären vor. Auch die Clown Doktoren, von denen eine mit breitem Grinsen rote Nasen verteilte, werden unterstützt. Eine weitere Summe erhält der Verein für krebskranke Kinder in Frankfurt. Thomas Zeiger von der Theatergruppe Lach Mal empfing die Läufer, DJ Leo alias Wolfgang Buchberger begleitete das Treffen mit flotten Takten und der Ortsverein Hausen des Roten Kreuzes stand für den Fall der Fälle bereit.

Quelle: stadtpost.de






CDU besucht Wolfgang Brand - Metallverarbeitung GmbH

22.06.2016

CDU Obertshausen

Im Rahmen der wiederkehrenden Veranstaltung CDU vor Ort besuchte der Vorstand des Stadtverbandes Obertshausen am vergangenen Donnerstag das Obertshäuser Unternehmen „Wolfgang Brand – Metallverarbeitung“. Bei einer Führung durch den Betrieb und anschließendem Gespräch mit dem Inhaber bekamen die Besucher einen tiefen Einblick in die Unternehmensgeschichte und die laufende Produktion. Schon früh erkannte Brand die Attraktivität des Gewerbegebietes. Seit 2006 produziert das Unternehmen in den Samerwiesen sehr erfolgreich Orbitalschweißgeräte, die zum großen Teil im Lebensmittelbereich eingesetzt werden. Die Schweißgeräte werden in Obertshausen sowohl entworfen, entwickelt als auch gefertigt.

Der mittelständige Betrieb zählt heute acht Beschäftigte, darunter auch schon die zweite Generation: Der Sohn des Firmengründers ist bereits in die Firma eingestiegen. Die Christdemokraten konnte sich von der Ortsverbundenheit des Unternehmers überzeugen: Der gebürtige Obertshäuser hat versichert, auch in Zukunft an dem Standort fest zu halten und könnte sich auch eine Expansion in den Samerwiesen vorstellen.  Zukunftsweisend hat das Unternehmen auf dem Dach der Firmenhalle Solarzellen installiert, die jährlich einen Energieüberschuss erwirtschaften.

Die CDU Obertshausen bedankt sich bei Wolfgang Brand für die Möglichkeit das Unternehmen kennen zu lernen und das Vertrauen in den Standort Obertshausen.

Quelle: cdu-obertshausen.de



Vorherige Eintrag - Einträge Übersicht